Kunst Tapete mit Akt

Groß, extrem schlank und mit üppigem Busen: so sieht man junge Models über Laufstege schreiten, das ist für viele ein Schönheitsideal. Doch das war nicht zu allen Zeiten so. Schön war, was in der jeweiligen Zeit nur besonders wohlhabenden Menschen möglich war. Als Frauen draußen auf dem Feld arbeiteten, war ein elfenbeinfarbener Teint beliebt - Zeichen dafür, dass man die Arbeit auf dem Feld nicht nötig hatte. In Zeiten der Not wurden üppigere Formen besonders geschätzt. Fast immer wölbt sich bei den Darstellungen der Venus oder der Grazien ein Bauch, den Frauen heute mit Sit-ups und strengen Diäten bekämpfen würden. Und der Busen war im Vergleich zum heutigen Ideal eher klein. Zu ihrer Zeit aber galten diese Frauen als so schön, dass man sie als Venus oder als Grazien gemalt hat. Die Akt-Motive auf einer Kunst-Tapete erinnern daran: Schönheit liegt im Auge des Betrachters.
Akt-Darstellungen waren ursprünglich Bewegungsstudien von Malern. Damit man die Muskeln besser erkennen konnte, wurden diese Bewegungsstudien an nackten Menschen gemacht. Die Darstellung des unbekleideten Körpers war jedoch lange Zeit verpönt; Nacktheit wurde nur bei Figuren aus der Mythologie oder Bibelgeschichten akzeptiert. So kommt es, dass viele Akte die Göttin Venus, Grazien oder andere Figuren aus antiken Mythen zeigen. Auch die meisten unserer Kunst-Tapeten zeigen mythologische Figuren. Wer für die Gemälde, die den Kunst-Tapeten zugrunde liegen, jeweils Modell gestanden hat, wurde immer wieder gerätselt. Sicher ist: diese Kunst-Tapeten zeigen Gemälde von zeitloser Schönheit.